Stromsperre: Das können Sie tun, wenn der Strom abgestellt wurde

Dienstag, 24.10.2017

Wird der Strom abgestellt, ist das ein gravierender Einschnitt. Nicht immer ist er verhältnismäßig. Auch bei einem Zahlungsverzug gibt es Wege, die Stromsperre wieder aufzuheben und so Licht und elektrische Geräte erneut in Gang zu setzen. 

Überprüfen Sie zunächst, ob der Energieversorger seine Vorwarnpflichten erfüllt hat.

Das muss der Energieversorger vor der Abschaltung tun:

  • den Zahlungsverzug anmahnen und die Sperre mindestens vier Wochen im Voraus androhen
  • den Vollzug mindestens drei Tage im Voraus ankündigen

Gestattet ist die Sperre zudem nur dann, wenn Ihr Zahlungsrückstand mindestens 100 Euro beträgt und Sie die zeitnahe Begleichung des Betrages nicht glaubhaft in Aussicht gestellt haben.

Treffen diese Punkte nicht vollumfänglich zu, suchen Sie das Gespräch mit dem Versorger oder der Verbraucherzentrale. Im Notfall muss ein Rechtsanwalt eingeschaltet werden (oft unter Beantragung von Beratungs- und Prozesskostenhilfe), der eine einstweilige Verfügung beim Zivilgericht erwirkt.

Hinweis: Werden Sie schon vor der Stromsperre tätig. Das erhöht die Erfolgsaussichten.  

Mögliche Alternativen zur Stromsperre

Ratenzahlung beim Energieversorger

Gerade bei Schulden aus der Jahresendabrechnung ist es oft möglich, mit dem Energieversorger eine Ratenzahlung zu vereinbaren. Gelingt dies, können Sie die Stromsperre zunächst verhindern – müssen aber die pünktliche Zahlung sicherstellen.

Hinweis: Um weiteren Ärger zu vermeiden, sollten Sie genau festlegen, welcher Teilbetrag der Tilgung dient und welcher Teil zur Deckung der laufenden Abschlagszahlungen verwendet wird.

Darlehen vom Sozialamt

Das Sozialamt kann Ihre Energieschulden temporär übernehmen. Meist erfolgt dies, indem Ihnen ein Darlehen gewährt wird, das Sie in den Folgemonaten zurückzahlen. Beziehen Sie ohnehin Leistungen vom Sozialamt, kann das durch eine Verrechnung mit den geplanten Auszahlungen erfolgen.

Hinweis: Lehnt das Sozialamt ab, können Sie sich an die Verbraucherzentrale oder eine Sozialberatungsstelle wenden. 

 

Mann schaut mit Taschenlampe in Stromkasten

Weitere Artikel

Kommentare