Kann der Schadenfreiheitsrabatt zu einer neuen Versicherung übernommen werden?

Donnerstag, 23.11.2017

Die meisten Kfz-Versicherungen gelten pro Kalenderjahr. Da ein Monat Kündigungsfrist besteht, ist der 30. November zugleich der Stichtag für einen Versicherungswechsel. Der kann sich lohnen, denn der erreichte Schadenfreiheitsrabatt bleibt fast immer erhalten. Doch es gibt Ausnahmen. 

Gerade im November buhlen die Versicherer um Wechselkunden. Sinnvoll ist das nur, weil die Schadenfreiheitsklasse beim Wechsel erhalten bleibt. Schließlich ist die Hauptmotivation für einen Wechsel, bei vergleichbarer Leistung Geld zu sparen.

Schadenfreiheitsrabatt (SFR): Was ist das?

In der Kfz-Versicherung gilt: Je länger der Versicherte schadenfrei fährt, desto günstiger wird es. Die Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) steigt, die Prozente und damit der Zahlbetrag gehen nach unten.  Die SF-Klassen sind genormt, bei den gewährten prozentualen Ermäßigungen haben die Versicherer aber einen Spielraum. Wer 25 Jahre und länger unfallfrei bleibt, zahlt nur noch 25 bis 30 Prozent. Das gilt in der Haftpflicht ebenso wie bei der Vollkaskoversicherung.

Wie wird der Schadenfreiheitsrabatt übernommen?

Bei einem Wechsel des Kfz-Versicherers gibt der bisherige Versicherer Auskunft über die schadenfreien Jahre und die gültige SF-Klasse. Ist es im abgelaufenen Versicherungsjahr zu Unfällen gekommen, wird dies ebenfalls an die neue Versicherung übermittelt.

Die neue Versicherung übernimmt die SF-Klasse. Bei Schadenfreiheit im abgelaufenen Jahr erfolgt die planmäßige Neueinstufung. Wenn es zu Schäden gekommen ist, wirkt sich das auf den neuen Beitrag jedoch ebenfalls aus: Der Herabstufung in eine niedrigere SF-Klasse kann man mit einem Wechsel also nicht entgehen.

Ausnahmen: Rabatt-Übernahme nicht vorgesehen

Viele Versicherer bieten über Sondereinstufungen die Chance, in eine höhere SF-Klasse einzusteigen, als nach Versicherungsjahren vorgesehen. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn ein Fahrer trotz Fahrpraxis kein eigenes Auto angemeldet hatte. Der Neueinsteiger erhält dann vom Versicherer das Angebot, einige Schadenfreiheitsklassen zu überspringen. Diese Vergünstigung wird bei einem Wechsel jedoch nicht berücksichtigt, da es hier um die tatsächliche Zahl der schadenfreien Jahre geht.  

Übertragung des Schadenfreiheitsrabatts    

Viele (nicht alle) Versicherungen bieten die Möglichkeit, die Schadenfreiheitsklasse von einem nahen Verwandten zu übernehmen. Es gelten allerdings feste Regeln. So können dem Einsteiger keine Klassen geschenkt werden, die er seit der Fahrerlaubnis nicht auch selbst hätte erreichen können. Übertragene Rabatte können problemlos zu einem anderen Versicherer mitgenommen werden.

Frau erhält Autoschlüssel

Weitere Artikel

Kommentare