Lenßens Tipp: Chat unter Freunden - Polizeibeamte haben eine besondere Verantwortung

Freitag, 22.05.2015 Ingo Lenßen

"Vor ein paar Monaten hat ein Freund seine Polizeiausbildung begonnen. Mit den anderen aus seinem Jahrgang haben sie gleich eine Chat-Gruppe gegründet. Die war eigentlich nur gedacht, um private Treffen besser vereinbaren zu können. Jetzt nutzt einer seiner Kollegen die Gruppe aber, um scheinbar lustige, meiner Meinung nach geschmacklos rassistische Bildchen zu verbreiten. Hat man nicht gerade als angehender Polizist eine große Verantwortung, was politische Meinungsbildung betrifft?"

Da haben Sie ganz Recht. Schließlich haben Polizisten später viel Macht und sollten die nicht für falsche Motive missbrauchen. Sie sollten Ihren Freund vorwarnen. Wenn die Bildchen dem Dienstherrn unter die Augen kommen, kann es sogar zur Entlassung kommen. Denn der Staat kann und wird das Risiko, einen Rechtsextremen zum Polizisten zu machen, nicht eingehen. Und ob es für Ihren Freund nur ein Spaß ist oder Ernst, kann von außen nicht beurteilt werden. Er sollte daher besser seinem Kollegen verbieten, solche Bilder in die Gruppe zu schicken oder aus der Gruppe austreten, um seine Karriere nicht zu gefährden.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

VG Aachen Urt. v. 30.04.2015, 1 K 2241/14

Büro, Team

Weitere Artikel

Kommentare