GEZ: Wie Sie sich von den Rundfunkgebühren befreien lassen können

Mittwoch, 15.03.2017

Knapp drei Millionen Bundesbürger sind aktuell von der gesetzlichen Pflicht zur Zahlung des Rundfunkbeitrags befreit. Etwa eine halbe Million Menschen zahlt nur den stark ermäßigten Satz. Welche Gründe diese Ersparnis möglich machen, erfahren Sie hier. 

Ohne Bescheid von amtlicher Seite über Ihren Unterstützungsbedarf erhalten Sie in der Regel keine Befreiung vom Rundfunkbeitrag. Anerkannt werden Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld II (Hartz IV), Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sowie das Pflegegeld. Nicht befreit werden hingegen Empfänger vom Arbeitslosengeld I sowie von Wohn- oder Übergangsgeld.

Darüber hinaus haben etliche weitere Personengruppen Anspruch auf Befreiung. Dazu gehören taube und blinde Menschen, Bewohner von Behinderteneinrichtungen oder Pflegeheimen sowie Auszubildende.

Freifahrtschein BAföG

Studenten, die BAföG erhalten und Lehrlinge mit Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) werden von der Beitragspflicht befreit, ebenso Bewohner von Internaten oder Kasernen. Auch Asylbewerber müssen keine Rundfunkgebühr zahlen. Inhaber eines Schwerbehindertenausweises werden nicht befreit, sie zahlen den um zwei Drittel ermäßigten Beitragssatz.

Härtefall-Regelung der GEZ

Eine Befreiung kann theoretisch auch bei jedem anderen „Härtefall“ genehmigt werden, muss aber immer schriftlich beantragt werden und gilt dann nur befristet. Die nötigen Formulare gibt es bei allen Stadt- und Gemeindeverwaltungen oder im Internet. Nachweise genügen als einfache Kopie.

Bei Anspruch auf Befreiung werden bereits gezahlte Beiträge bis zu 36 Monate rückwirkend erstattet. Im gleichen Haushalt lebende Ehe- oder eingetragene Lebenspartner sowie Kinder bis 25 Jahre müssen ebenfalls nicht separat zahlen.

So viel kassiert die GEZ

Insgesamt nimmt der „Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio“, wie die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) seit 2013 offiziell heißt, jährlich mehr als acht Milliarden Euro ein. Mit dem Geld werden die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten finanziert. Neben der geräteunabhängigen Haushaltsabgabe für Privatpersonen zahlen auch Unternehmen, Inhaber von Gästezimmern, Ferienwohnungen und gewerblich genutzten Kraftfahrzeugen Rundfunkbeiträge. Der Beitragssatz liegt derzeit bei monatlich 17,50 Euro.

GEZ-Gebühr

Weitere Artikel

Kommentare