Die etwas andere Hilfe für missbrauchte Kinder: Lieber Rocker, steh mir bei!

Sonntag, 03.05.2015 PK

Ein Fall aus den USA sorgte letztes Jahr für Aufsehen: Ein fünfjähriges Mädchen aus Tulsa/Oklahoma war von einem Einbrecher vergewaltigt worden. Der Täter konnte zwar am folgenden Tag verhaftet werden und stand zwei Monate später vor Gericht, doch dort musste das verängstigte und traumatisierte Mädchen ihrem Peiniger ein zweites Mal gegenübertreten.

Klein und verletzlich, in einem pinken Kleid und mit weißen Söckchen, nahm sie neben ihren Eltern Platz. Aber sie hatte starke Beschützer: Muskelbepackte Biker schirmten das Mädchen gegen den Täter ab. Diese martialisch dreinschauenden Typen gehören zu B.A.C.A., einer Motorradgruppe, die sich ehrenamtlich zur Aufgabe gemacht hat, missbrauchten Kindern beizustehen. So auch der Kleinen aus Tulsa, die keine Angst haben musste, ihre Aussage zu machen.

Starke Verbündete vor Gericht

Wenn wir sonst über Rocker lesen, geht es immer um Schießereien, Bandenkriege, Drogen. Von dieser ganz besonderen Rockergang lesen wir allerdings so gut wie nie etwas: die B.A.C.A. – Bikers Against Child Abuse. Zu Neu-Deutsch: Biker gegen Kindesmissbrauch. Die gibt es wirklich, auch in Deutschland! Sie sehen zwar aus, wie man sich Biker vorstellt: Tattoos, schwarze Kutte, Jeans, Stiefel. Und eine schwere Maschine. Aber sie helfen missbrauchten Kindern, sich wieder sicher zu fühlen. 

Ein ehrenvolles Ehrenamt 

B.A.C.A.-Mitglieder sind kinderpsychologisch geschult. Gewalt lehnen sie ab – sie ziehen also keinesfalls los, um den Täter zu verprügeln. Aber sie lassen auch keinen Zweifel daran aufkommen, dass ein erneuter Missbrauch oder auch nur Einschüchterung des Kindes keine kluge Idee ist. Für diese Aufgabe opfert jeder der Rocker bis zu 20 Stunden in der Woche.

Die coole Strategie der Rocker

Was machen die genau? Zunächst besuchen möglichst viele B.A.C.A.-Leute (Männer und Frauen) die Familie des Kindes. Das Kind wird symbolisch in die Rockergang aufgenommen. Falls erforderlich, wird es zur Schule und zu Gerichtsterminen eskortiert. Den Täter lassen die Rocker in Ruhe. Allerdings  zeigen sie Präsenz in der Nähe seines Wohnortes, um zu signalisieren, welch starke Verbündete das Kind jetzt hat.

Man kann jetzt natürlich darüber diskutieren, ob nun ausgerechnet eine Bikergang die richtige Institution ist, um Kinderschänder in die Schranken zu weisen. Aber wenn es funktioniert ... andere tun gar nichts.

Übrigens: Die deutschen Chapter dieser Organisation finden Sie im Internet unter: http://germany.bacaworld.org/

Mädchen auf Treppe

Weitere Artikel

Kommentare