Die Baggerschaufel brachte den Tod

Montag, 02.11.2015 DOD

Es sollte bloß ein lustiges Video für das Internet werden und endete in einer Tragödie. Bei einer „Cold Water Challenge“ verunglückte ein Familienvater tödlich, als die mit 2000 Liter Wasser gefüllte Baggerschaufel plötzlich herunter krachte und ihn erschlug…

Der Kegelverein „Bauernlümmel“ in Isselburg wollte seine ganz eigene Version der "Cold Water Challenge" durchführen: in einem geliehenen Teleskopbagger sollte den Männern das Wasser von oben übergekippt werden. Mit dem großen Bagger und dem kalten Wasser beteiligten sich die Kegelbrüder so an dem weltweiten Wettbewerb, der im Internet für Furore sorgte und mit dem Spenden gesammelt wurde. Doch als der Bagger seinen Teleskoparm auf sechs Meter ausfahren wollte, kippte er unter der Last des Wassers nach vorne. Dabei wurde der 34-jährige Familienvater getötet, fünf weitere Männer wurden verletzt.

Der Warnton blieb stumm

Doch wer war Schuld an dem Unglück? Unstrittig ist, dass die Schaufel des Baggers unter dieser Last niemals so weit hätte ausgefahren werden dürfen. Doch der Warnton, der dies hätte verhindern sollen, war zu dem Zeitpunkt defekt. Und wie sich später herausstellt, wusste der Eigentümer, der den Bagger verliehen hatte, von diesem Mangel!

2000 Liter Wasser sind einfach zu viel für einen Bagger

Deswegen standen jetzt zwei Männer vor dem Amtsgericht Bocholt: der Fahrer des Baggers und der Besitzer, der den Bagger verliehen hat. Der Vorwurf: fahrlässige Tötung. Das Verfahren gegen den 37-jährigen Fahrer wurde schlussendlich gegen eine Geldauflage eingestellt, der Bagger-Eigentümer jedoch wurde wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 4.800 Euro verurteilt. Denn laut Gericht hätte er auf den fehlenden Warnton hinweisen und die Kegelbrüder warnen müssen, dass 2000 Liter Wasser für den Bagger zu viel sind. Eine tödliche Gefahr, die tragischerweise alle unterschätzt hatten.    

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Amtsgericht Bocholt, Urteil vom 2. Oktober 2015, Aktenzeichen: 127-1014

Rettungshelikopter

Weitere Artikel

Kommentare