Sachpfändung

Sachpfändung

Wenn jemand zur Zahlung einer Geldsumme verurteilt ist und diese nicht zahlt, können ihm Sachen gepfändet werden. Dies nennt man eine Sachpfändung.

Im Grundsatz erfolgt die Sachpfändung dadurch, dass der Gerichtsvollzieher den Schuldner aufsucht und bei ihm bewegliche Sachen pfändet, in amtlichen Gewahrsam nimmt und sie später versteigert. Der Erlös der Versteigerung wird dann an den Gläubiger ausgekehrt.

Bestimmte bewegliche Sachen sind vor der Sachpfändung geschützt wie z.B. Prothesen, Brillen oder Kleidungsstücke. Statistisch gesehen ist die Sachpfändung heute eher selten geworden. Wichtigste Pfändungsart ist die Pfändung von Geldforderungen.