Lenßens Tipp: Dürfen wir das Haus von unserem Kind verkaufen?

Montag, 02.11.2015 Ingo Lenßen

„Unser 12-jähriger Sohn hat von seinem Opa ein Haus geerbt. Jetzt wollen wir das für ihn verkaufen. Das müsste doch gehen, als Eltern sind wir ja die gesetzlichen Vertreter, oder?“

Grundsätzlich haben Sie Recht, Sie können und müssen sogar Ihren Sohn vertreten. Denn als 12-Jähriger ist er nur beschränkt geschäftsfähig und braucht Sie deswegen bei Rechtsgeschäften. In diesem Fall hier ist das allerdings gar nicht so einfach. Denn in dem von Ihnen geschilderten Fall brauchen Sie zusätzlich eine Genehmigung vom Familiengericht

Warum?

Das Gesetz sieht bei „Verlust von Grundeigentum“ - und das wäre es für Ihren Sohn, wenn Sie sein Haus verkaufen würden - ein besonders hohes Risiko und will deshalb, dass ein Außenstehender, der vom Gericht bestimmt wird, noch einmal auf die Sache drauf guckt. Danach erst entscheidet das Gericht, ob das Geschäft sinnvoll ist und Sie das Haus verkaufen dürfen. 

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

§§ 1643 I, 1821 I Nr. 1 BGB

Kind auf Schaukel mit Opa

Weitere Artikel

article
5191
Lenßens Tipp: Vertretung bei beschränkter Geschäftsfähigkeit
„Unser 12-jähriger Sohn hat von seinem Opa ein Haus geerbt. Jetzt wollen wir das für ihn verkaufen. Das müsste doch gehen, als Eltern sind wir ja die ge...
/news/ratgeber/lenssens-tipp-vertretung-bei-beschraenkter-geschaeftsfaehigkeit
02.11.2015 11:16
http://www.advopedia.at/var/advopedia/storage/images/media/images/kind-opa-schaukel-getty_images/103861-1-ger-DE/kind-opa-schaukel-getty_images_contentgrid.jpg
Ratgeber

Kommentare