Lenßens Tipp: Ich gehe erst, wenn ich mehr Geld kriege!

Samstag, 04.07.2015 Ingo Lenßen

„Eine meiner leitenden Angestellten verhandelte schon länger mit mir über eine Gehaltserhöhung. Aufgrund der finanziellen Lage konnte ich ihr die aber nicht gewähren. Als sie deswegen das dritte Mal bei mir war, ist sie ausgerastet und drohte: „Ich gehe erst aus Ihrem Büro raus, wenn ich mehr Lohn kriege!“ Das hat sie dann auch tatsächlich versucht, und ich musste sie mit Gewalt entfernen lassen. Das kann und will ich nicht akzeptieren!“

Das brauchen Sie auch nicht. Ihr Recht wäre es auf jeden Fall, der Angestellten zu kündigen. Denn ein solch respektloses Verhalten ist nicht akzeptabel. Vor allem als leitende Angestellte muss man ein Vorbild sein. Wenn sie wie ein kleines Kind trotzig einen Sitzstreik veranstaltet und am nächsten Tag wieder zur Arbeit kommt, als wäre nichts gewesen, gäbe das ein äußerst schlechtes Bild für die anderen Mitarbeiter ab, die diesem Beispiel vielleicht dann auch folgen würden. Sie hätten also allen Grund zu kündigen, auch wenn es nur darum gehen würde, mögliche Trittbrettfahrer abzuschrecken.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Urt. v. 6.5.2015, 3 Sa 354/14

Streit im Büro

Weitere Artikel

article
4550
Lenßens Tipp: Pflichtverletzung durch Sitzstreik
„Eine meiner leitenden Angestellten verhandelte schon länger mit mir über eine Gehaltserhöhung. Aufgrund der finanziellen Lage konnte ich ihr die aber n...
/news/ratgeber/lenssens-tipp-pflichtverletzung-durch-sitzstreik
04.07.2015 09:16
http://www.advopedia.at/var/advopedia/storage/images/media/images/buero-streit-getty_images/93943-1-ger-DE/buero-streit-getty_images_contentgrid.jpg
Ratgeber

Kommentare