Lenßens Tipp: 200 Euro Schadensersatz pro illegalen Download?

Freitag, 19.06.2015 Ingo Lenßen

„Meine Tochter hat illegal Lieder aus dem Internet geladen und über Filesharing anderen Leuten zur Verfügung gestellt. Da ich bis dahin nicht einmal wusste, dass das überhaupt möglich ist, war ich natürlich sehr überrascht, als wir eine Rechnung über 3.000 Euro von einer Plattenfirma im Briefkasten hatten. Die Plattenfirma will jetzt tatsächlich pro Lied 200 Euro Schadensersatz. Ist das nicht viel zu hoch? Und muss ich wirklich dafür aufkommen?“

Das ist sehr ärgerlich, doch 200 Euro pro Lied sind laut BGH absolut angemessen. Schließlich wurde das Lied nicht nur von Ihrer Tochter „gestohlen“, sondern auch weiter gegeben. Die Plattenfirma hat also einen mehrfachen Verlust erlitten. Dass Sie für das Handeln Ihrer Tochter bezahlen müssen, können Sie jetzt nur noch verhindern, indem Sie beweisen, dass Sie Ihre Tochter ordentlich über das illegale Filesharing aufgeklärt haben. Das ist aber natürlich schwierig. Auf jeden Fall sollten Sie einen Anwalt aufsuchen, der Ihnen in dieser Sache helfen muss.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

BGH Urt. v. 11.6.2015, I ZR 19/14, I ZR 21/14 und I ZR 75/14

§ 832 BGB

Computer, Totenkopf-Tastatur

Weitere Artikel

article
4474
Lenßens Tipp: 200 € Schadensersatz pro illegalen Download
„Meine Tochter hat illegal Lieder aus dem Internet geladen und über Filesharing anderen Leuten zur Verfügung gestellt. Da ich bis dahin nicht einmal wus...
/news/ratgeber/lenssens-tipp-200-schadensersatz-pro-illegalen-download
19.06.2015 10:24
http://www.advopedia.at/var/advopedia/storage/images/media/images/computer-totenkopftastatur-getty_images/92765-1-ger-DE/computer-totenkopftastatur-getty_images_contentgrid.jpg
Ratgeber

Kommentare