Jogi Löw und der Idiotentest

Freitag, 03.10.2014 HH

Justizia ist blind und taub, und das ist meist auch gut so. Sonst hätte sie sicherlich Skrupel gehabt, ausgerechnet den Trainer der deutschen Nationalelf zum Führerscheinentzug aufzufordern.

Joachim Löw hatte diesen abgeben müssen, da sein Punkte-Konto in Flensburg voll war. Ganze sechs Monate darf er nun nicht mehr selber fahren. Den Führerschein bekommt er dann aber auch nicht gleich wieder. 

Medizinisch-Psychologische Untersuchung

Denn erst muss unser Bundestrainer eine MPU, den sogenannten „Idiotentest“ machen und vor allem auch bestehen. Und das ist gar nicht so einfach, denn vor dem Tester sind alle gleich, und nur jeder 2. Delinquent besteht sie beim ersten Mal.

Promi sein schützt vor Strafe nicht

Zu schnelles Fahren und Telephonieren während der Fahrt sollen den zu hohen Punktestand verursacht haben. Damit ist der Bundestrainer ein Paradebeispiel für all jene Verkehrssünder, die bereits Punkte vor der Einführung des neuen Fahreignungsregisters - kurz FAER genannt - gesammelt hatten. Denn seit dem 1. Mai werden nur noch Verstöße gegen die Verkehrssicherheit mit Punkten geahndet. Andere Delikte, so wie das Telephonieren,  sollen dafür mit höheren Geldstrafen verfolgt werden. 

Alles neu macht der 1. Mai

Die „FAER“ sanktioniert mit 1-Punkt-, 2-Punkt- oder 3-Punkt-Blöcken. Je nachdem, wie schwer die Ordnungswidrigkeit  war. Für zuviel Alkohol am Steuer und Fahrerflucht soll es regelmäßig drei Punkte geben. Außerdem ist bereits bei acht Punkten schon Schluss mit dem Führerschein. Fahranfänger dürfen maximal einen Punkt haben. 

Punkt, Punkt, Komma, Strich…

Ebenfalls neu ist die individuelle Verjährung der Punkte. Bislang verhinderte ein erneuter Punktezuwachs die Verjährung der bereits vorhandenen Punkte. Nun hat jeder Punkt seine individuelle Haltbarkeit.

Aus alt mach neu

Was aber geschieht mit all jenen, die wie der 54-jährge Löw bereits weit mehr als acht Punkte hatten?

Hier wird der Punktestand proportional vermindert und soll so zu einem gerechten Ergebnis führen. Sollten Sie es genau wissen wollen, können und müssen Sie Ihren Punktestand schriftlich in Flensburg abfragen.

Für Löw waren es in jedem Fall zu viele Punkte. Er „bedauere es sehr und habe aus der Führerscheinabgabe gelernt“. Ist ja auch viel schöner, Panini-Bildchen als Flensburg-Punkte zu sammeln.

Straße, Geschwindigkeit, Raser

Weitere Artikel

article
2842
Jogi Löw und FAER: MPU und Geldstrafe
Justizia ist blind und taub, und das ist meist auch gut so. Sonst hätte sie sicherlich Skrupel gehabt, ausgerechnet den Trainer der deutschen Nationalel...
/news/boulevard/jogi-loew-und-faer-mpu-und-geldstrafe
03.10.2014 08:30
http://www.advopedia.at/var/advopedia/storage/images/media/images/strasse-schnell/55942-1-ger-DE/strasse-schnell_contentgrid.jpg
Boulevard

Kommentare