Wie gut, dass wir keine Todesstrafe haben!

Sonntag, 10.05.2015 PK

Jahrzehntelang wurden Menschen in den USA wegen falscher Haaranalysen verurteilt, zum Teil sogar zum Tode. Diesen Skandal beim FBI enthüllte vor kurzem die renommierte Zeitung „Washington Post“. Doch für einige davon kommt die Erkenntnis leider zu spät…

Ungenaue Analysen von FBI-Rechtsmedizinern müssen wohl in zahllosen Fällen zu Fehlurteilen geführt haben. Das ergibt sich aus einer Untersuchung des US-Justizministeriums und des FBI. Damit tritt zum ersten Mal einer der größten Skandale der amerikanischen Rechtsmedizin zu Tage.  2500 Gerichtsurteile aus den Jahren 1985 bis 2000 müssen jetzt überprüft – und wahrscheinlich neu aufgerollt werden. Doch für einige kommt diese Überprüfung zu spät: In 32 Fällen sind Menschen durch diese falschen Haaranalysen  zu Unrecht zum Tode verurteilt worden, 14 wurden bereits hingerichtet oder sind im Gefängnis gestorben.

Fehleranfällige Methoden oder Absicht?

Woran hat das gelegen? Allem voran an einer miserablen Ausbildung der Ermittler. Aber auch an einer Untersuchungsmethode, die rückwirkend betrachtet ausgesprochen fehleranfällig war: Um einen Täter zu überführen, wurden am Tatort gefundene Haare mit denen des Beschuldigten verglichen. Unterm Mikroskop. Auf diese Weise sollen die Forensiker den Staatsanwälten falsche „Beweise“ geliefert haben, um deren favorisierte Verdächtige anklagen zu können. Steckt womöglich Absicht dahinter? Dieser schreckliche Verdacht ist zumindest nicht von der Hand zu weisen.

Die Regierung hat alles gewusst

Zumal das Justizministerium von den Problemen dieser Art der Beweissicherung schon lange gewusst haben muss. Das ergibt sich aus der Tatsache, dass bereits in den 1990er Jahren bemängelt wurde, wie schlampig die FBI-Forensiker arbeiteten. Doch beweisbar wurde diese Kritik erst mit Einführung der DNA-Analysen. Über den erneuten Vergleich der Haare wurde dadurch erhärtet: In elf Prozent der Fälle waren die ursprünglichen Bewertungen – und damit sicherlich auch die Urteile – falsch.  

30 Jahre amerikanisches Unrechtssystem

Trotzdem wollte das US-Justizsystem keine Zweifel an seiner Unfehlbarkeit aufkommen lassen. Und die skandalösen Untersuchungsergebnisse wurden bis jetzt verheimlicht – über ganze drei Jahrzehnte!

Haar unter Mikroskop

Weitere Artikel

article
4275
USA: Fehlurteile durch falsche Haaranalysen
Jahrzehntelang wurden Menschen in den USA wegen falscher Haaranalysen verurteilt, zum Teil sogar zum Tode. Diesen Skandal beim FBI enthüllte vor kurzem...
/news/aktuell/usa-fehlurteile-durch-falsche-haaranalysen
10.05.2015 14:06
http://www.advopedia.at/var/advopedia/storage/images/media/images/haar-mikroskop-getty_images/89499-1-ger-DE/haar-mikroskop-getty_images_contentgrid.jpg
Aktuell

Kommentare