Vorsicht: neue Masche von Online-Betrügern

Samstag, 17.10.2015 PK

Das ist ein ganz fieser, neuer Trick: Sie erhalten einen Anruf von einer namhaften Computerfirma, weil Ihr PC sicherheitstechnisch nicht auf dem aktuellen Stand ist. Durchaus glaubwürdig, zumal der kompetente Techniker Ihnen gleich ein neues Sicherheitspaket aufspielen will. Ganz schnell, online, und für ganz kleines Geld...

Genau vor dieser neuen Betrugsmasche warnt aktuell die Postbank. Betroffen können aber auch alle anderen User sein, die ihren PC für Online-Banking oder allgemein für Einkäufe im Internet nutzen. Am Ende plündern die Gangster Ihr Bankkonto – bis an die Grenze des Dispo-Rahmens. Mit Pech stehen Sie also als geleimter Kunde bei Ihrer Bank plötzlich in der Kreide.

Wie geht der Täter vor?

Doch wie funktioniert dieser perfide Trick? Der Anrufer – häufig spricht er mit englischem Akzent –  verspricht Ihnen, per „Fernwartung“ ein Sicherheitsprogramm aufzuspielen. Er gibt vor, Mitarbeiter z.B. von Microsoft zu sein und warnt eindringlich vor dem Fehlen eines wichtigen Updates auf Ihrem Rechner. Und diese Sicherheitslücke gilt es natürlich, sofort zu schließen. Dazu werden Sie aufgefordert, den Rechner einzuschalten und ein sogenanntes „Fernwartungsprogramm“ wie z. B. „Teamviewer“, „ShowMyPC“ oder „Ammyy“ zu installieren. Doch statt des versprochenen Sicherheitsupdates wird dann auf Ihrem PC eine Spionagesoftware eingeschleust, die alle sensiblen Daten – darunter Zugangsdaten für das Online-Banking und Passwörter für E-Mail-Konten – ausspäht. Und weil Sie für diese Aktualisierung Ihrer eigenen Sicherheit eine Servicepauschale von z.B. 50 Euro gleich online bezahlen sollen, kann der Täter Ihre Kontodaten direkt mitlesen. Was danach unbemerkt geschieht, können Sie auf Ihrem nächsten Kontoauszug ablesen. Der blanke Horror!

Wie kann ich mich schützen?

Sicherheitsexperten raten deshalb, bei Anrufen, die man nicht ausdrücklich angefordert hat, den Hörer sofort wieder aufzulegen. Wird die Rufnummer des Anrufers im Display angezeigt, geben Sie die sofort an die Polizei weiter. Wer merkt, dass er auf einen Betrug hereingefallen sein könnte, sollte den Rechner augenblicklich von Internet trennen, also das Lan-Kabel abziehen bzw. bei Wlan-Verbindungen den Router abschalten und sich an die Polizei wenden. Im Zweifel lassen Sie besser auch sämtliche Kredit- bzw. EC-Karten sperren. Die bundesweite Notfallnummer zur Kartensperrung lautet „116 116“. Sie ist 24 Stunden am Tage erreichbar und kostenlos, auch vom Handy aus.

Textbezogene Paragraphen / Urteile:

Computerbetrug § 263a StGB

Datenklau vom Hacker

Weitere Artikel

article
5104
Online-Betrug durch Fernwartungsprogramm
Das ist ein ganz fieser, neuer Trick: Sie erhalten einen Anruf von einer namhaften Computerfirma, weil Ihr PC sicherheitstechnisch nicht auf dem aktuell...
/news/aktuell/online-betrug-durch-fernwartungsprogramm
17.10.2015 07:10
http://www.advopedia.at/var/advopedia/storage/images/media/images/computer-hacker-getty_images/102479-1-ger-DE/computer-hacker-getty_images_contentgrid.jpg
Aktuell

Kommentare